Nominierung für den Deutschen Ingenieurpreis Straße und Verkehr 2015

Das Projekt "Geothermische Temperierung der Fahrbahn – Pilotprojekt Kanalbrücke Berkenthin" wurde für den Deutschen Ingenieurpreis Straße und Verkehr 2015 in der Kategorie "Innovation" nominiert. Unter ungefähr 50 Bewerbungen, die Insgesamt für den durch die Bundesvereinigung der Straßenbau- und Verkehrsingenieure e.V. (BSVI) ausgelobten Preis eingingen, konnte sich die Straßenbrücke mit ihrem innovativen Verfahren durchsetzen.

Bei der durch BÖGER + JÄCKLE geplanten Brücke wird die Fahrbahnplatte durch Nutzung von Erdwärme temperiert, d.h. beheizt oder gekühlt. So soll das Unfallrisiko auf dem Brückenbauwerk minimiert werden, da keine Glättegefahr durch Blitzeisbildung mehr entstehen kann. Durch den Doppelnutzeffekt der Geothermie wird neben der winterlichen Eisfreihaltung auch eine sommerliche Kühlung des Fahrbahnbelags ermöglicht. Die auf diese Weise reduzierte Spurrinnenbildung bewirkt eine deutlich erhöhten Nutzungsdauer der Fahrbahndeckschichten.


Damit ist die Kanalbrücke Berkenthin das erste Brückenbauwerk, bei dem gehothermische Energie zur Temperierung der Fahrbahntafel eingesetzt wurde und erfüllt ideal die Kriterien für den Ingenieurpreis, die auch Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit beinhalten.


Der Deutsche Ingenieurpreis Straße und Verkehr wird alle zwei Jahre als Auszeichnung besonders zukunfstfähiger und richtungsweisender Ingenieurleistungen in den Bereichen Verkehrstechnik, Straßenplanung und Straßenbau vergeben. Die diesjährige Preisverleihung findet im Rahmen der BSVI-Delegiertenversammlung am 25. September 2015 in Stralsund statt.

www.bsvi.de
» zur Pressemitteilung des Landes Schleswig-Holstein "Deutscher Ingenieurpreis Straße und Verkehr 2015 verliehen"
» zum Projekt "Kanalbrücke Berkenthin"

Zurück