Feierliche Verkehrsfreigabe A 13, AS Radeburg bis AD Dresden-Nord

Am 28. November 2016 wurde der dritte und letzte Ausbauabschnitt der Autobahn A 13 von der Anschlussstelle Radeburg bis zum Autobahndreieck Dresden-Nord feierlich durch Rainer Förster (Präsident des Landesamtes für Straßenbau und Vekehr) freigegeben.

Die Verkehrsfreigabe des 7,6 km langen Abschnitts erfolgte nach vierjähriger Bauzeit, in der nicht nur die Fahrbahn mit zusätzlichen Standstreifen grundhaft ausgebaut, sondern auch neun neue Brücken gebaut wurden.

Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig sagt stolz: "In knapp vier Jahren wurde hier eine Autobahn mit allen Bestandteilen neu gebaut. Dies erfolgte, trotz hoher verkehrlicher Belastung, vollständig unter laufendem Verkehr. Dies beweist, dass auch solche Großprojekte durch das Land zügig umgesetzt werden können. Dafür gilt allen Beteiligten mein Dank."

Diesen Dank nehmen die Mitarbeiter von BÖGER + JÄCKLE gern an, die an der Fertigungsüberwachung der Stahlverbundbrücken mitgewirkt haben.

Zurück